C a l v a r y  C h a p e l  L i p p s t a d t

09.10.2013 Epheser 6, 10-12

 

Epheser 6, 10-12: „Schließlich: Werdet stark im Herrn und in der Macht seiner Stärke! 11 Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr gegen die Listen des Teufels bestehen könnt! 12 Denn unser Kampf ist nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Gewalten, gegen die Mächte, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die geistigen Mächte der Bosheit in der Himmelswelt.“

Paulus beginnt in Vers 10 mit einem (Lu) Zuletzt: Seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke. Andere schreiben „Schließlich“ oder „noch ein Wort zum Schluss“. In jedem Fall ist Paulus am Ende einer Aufzählung, einer Kette von Erklärungen angelangt, an dessen Endpunkt er nun sagen will. Zu allerletzt gibt es noch etwas Wichtiges, was ihr unbedingt wissen und beachten müsst.

Was war es, an das Paulus noch ein Wort zum Schluss dransetzt? Es ist Gott, Jesus Christus, der an uns aus Barmherzigkeit und Liebe handelt. ER errettet uns aus der ewigen Verdammnis hinein in die Ewigkeit bei Gott – unsere Zukunft.

Paulus hatte auf die wichtige Einheit in Christus und das allumfassende Wirken von Gottes Geist hingewiesen. Über den Zugang zum Vater (2, 18), über unser Miterben im Reich Gottes, den Leib Christi, Seine Gemeinde und über unser „wie sollen wir gottgefällig leben“ gesprochen. Letztendlich noch griff er das Thema Nachahmer Jesus auf und, dass wir uns Jesus und einander unterordnen sollen.

Und jetzt, fast schon am Ende des Epheserbriefs, schließlich oder zum Schluss zeigt uns Paulus die Notwendigkeit, dass wir unser Leben in der Stärke und mit der Kraft des Heiligen Geistes führen müssen. Wieder benutzt Paulus die Befehlsform in dem er schreibt, werdet stark im Herrn! Also keine „vielleicht-Option“ sondern die klare Ansage, dass ich als Christ es tun soll. Ein Leben in, mit und durch den Heiligen Geist wird mich stärken und mir Kraft geben für ein Leben für Jesus und mir auch ein Segen sein

Dieses „werdet“ ist nicht eine einmalige Sache, sondern es ist die Aufforderung es immer und immer wieder zu tun. Wir sollen unser ganzes Christenleben hindurch uns immer wieder stärken lassen und nach dieser Stärkung auch fortlaufend streben. Doch woher bekommen wir diese Stärke oder Stärkung? Paulus verwendet ein Wort, welches im Neuen Testament die Zunahme der geistlichen Kraft ausdrückt, die für die Ausrüstung und Vollmacht des Apostelamtes benötigt wird. Wir finden diesen Ausdruck der Zunahme der geistlichen Kraft beispielsweise im Römerbrief Kapitel 4, Vers 20, wo es über Abraham heißt: „und (er) zweifelte nicht an der Zusage Gottes. Er ehrte Gott, indem er Ihm vertraute, und wurde so im Glauben gestärkt“.

Auch in Philipper 4, 13 finden wir dieses Wort: „Denn alles ist mir möglich durch Christus, der mir die Kraft gibt, die ich brauche“. Es ist also Jesus, der uns diese geistliche Kraft gibt. Es ist Jesus selbst der uns diese Tatsache in seinen Sprüchen über den Heiligen Geist zusagt (Johannesevangelium Kapitel 14, Verse 15ff): „Liebt ihr mich [sagt Jesus], so haltet meine Gebote! 16 Und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, dass er bei euch bleibt in Ewigkeit, 17 den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, denn sie beachtet ihn nicht und erkennt ihn nicht; ihr aber erkennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein […] 26 der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater senden wird…“

Wir können demnach feststellen, dass uns Jesus durch den Heiligen Geist, neben anderen Zusagen ausrüstet und, dass er uns stärkt oder stark macht für unseren geistlichen Dienst, zu dem wir berufen sind. Ganz gleich zu welcher Aufgabe oder welchem Dienst du von Jesus berufen bist, du brauchst die geistliche Stärkung die von Jesus kommt. Deshalb möchten wir auch in der Gemeinde hier bei Calvary Chapel, dass alle Dienste für Jesus und die Geschwister, ganz gleich welche Dienste, in der Berufung und Leitung des Heiligen Geistes geschehen. Es darf keinen Dienst geben, der nur um der Sache wegen getan wird. Jeder Dienst hat in erster Linie eine geistliche Komponente. Erst in zweiter eine diakonische oder soziale.

Alles was hier in der Gemeinde geschieht, und mag es noch so praktisch aussehen, soll aus einer geistlichen Motivation und durch die Hand unseres Herrn Jesus passieren. Dazu benutzt er Seinen Geist, der uns die Kraft, aber auch die Liebe und Weisheit für diesen Dienst gibt. Dazu muss ich in Verbindung mit Jesus stehen, im Gebet mit Jesus, allein oder mit Geschwistern. Das ist wiederum die Voraussetzung, dass wir im Heiligen Geist sind und hören, wie uns Gott durch Seinen Geist führen möchte. Ist diese Voraussetzung nicht gegeben, können wir nicht stark im oder durch unseren Herrn Jesus werden.

Johannesevangelium Kapitel 4, Verse 23+24: „Es kommt aber die Stunde und ist jetzt, da die wahren Anbeter den Vater in Geist und Wahrheit anbeten werden; denn auch der Vater sucht solche als seine Anbeter. 24 Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen in Geist und Wahrheit anbeten“.

Das Wort „schließlich“ oder „letztendlich“ mit dem Paulus hier beginnt macht deutlich, dass ohne die Kraft des Heiligen Geistes und ohne die Macht der Stärke Gottes, das Leben eines Christen nicht funktioniert.

Du kannst dich nicht aus dir heraus unterordnen in der Furcht Christi, wenn du nicht vom Geist Gottes dafür die Kraft, Liebe, Weisheit und alles andere was noch nötig ist bekommen hast. Du wirst nicht die wunderbare Beziehung zwischen Jesus und der Gemeinde verstehen und was das mit einer Ehe zu tun hat. Du wirst nicht fruchtvoll dienen können, wirst nicht die Geheimnisse Gottes verstehen und nicht wirklich erkennen wer Jesus ist, wenn du nicht den Geist Gottes bekommen hast. Deshalb bitte Gott, dass er dir Seinen Heiligen Geist gibt und dich zurüstet, dich stark macht in Seiner Stärke.

Paulus fordert uns auch auf die ganze Waffenrüstung Gottes anzuziehen. Wenn Paulus über eine Waffenrüstung schreibt, dann denkt er sicherlich an die römischen Soldaten, die mit ihren Rüstungen im ganzen Land präsent waren. Zuerst wird uns gesagt, dass wir mit Hilfe dieser Rüstung gegen die Listen des Teufels bestehen können. Im neuen Testament ist das hier benutzte Wort für List immer negativ besetzt. Es ist die Methode von bösen Menschen und des Teufels, wie gläubige Menschen vom Glauben abgehalten oder weggebracht werden sollen. Täuschung! Um dieser Methode oder List zu widerstehen brauchen wir Schutz von und durch Gott. Deshalb müssen wir Seine Waffenrüstung anziehen.

Vers 12:Jetzt wird klar, dass die Waffenrüstung nicht aus Metall ist, dass ihr scharfes Schwert nicht im Feuer aus Stahl geschmiedet ist. Dass der Brustpanzer keine Nieten hat und unser Helm nicht mit hohem Federschmuck versehen ist, damit wir größer und königlicher wirken. Unsere Waffenrüstung muss anders beschaffen sein und anders begriffen werden. Denn wir werden nicht von Menschen als leibliche Krieger angegriffen. Es sind keine Menschen aus Knochen, Fleisch und Blut. Es sind vielmehr die antigöttlichen Kräfte aus dem Reich der Finsternis. Und diese kann ich nicht mit einem Stahlschwert abwehren. Vor denen kann ich mich nicht mit einem Eisenhelm schützen, sondern ich brauche die Stärkung und den Schutz Jesu durch den Heiligen Geist. Ich brauche die geistliche Waffenrüstung.

Die Macht der Finsternis und die geistigen Mächte der Finsternis sind eine reale Gefahr. Wer den Herrscher der Finsternis, Satan, verleugnet oder verniedlicht, der leugnet auch Jesus. Ist es nicht erstaunlich, dass Jesus sofort anfängt über Buße zu predigen, als von ihm gesagt wird Matthäus 4, 16: „…das Volk, das in der Finsternis wohnte, hat ein großes Licht gesehen, und denen, die im Land des Todesschattens wohnten, ist ein Licht aufgegangen«. 17 Von da an begann Jesus zu verkündigen und zu sprechen: Tut Buße, denn das Reich der Himmel ist nahe herbeigekommen!“

Und im Kolosserbrief wird, wie an vielen anderen Stellen auch, Jesus als derjenige bekannt, der uns aus der Finsternis befreien kann. Kolosser 1, 13: „Er hat uns errettet aus der Herrschaft der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe,…“.

Was können wir mitnehmen aus den heutigen Bibelversen?

1)    Erkennen, dass wir den Heiligen Geist brauchen. Dass wir um IHN bitten dürfen, damit wir gestärkt werden und Kraft bekommen von Gott. Wir brauchen den Heiligen Geist um fruchtvolle Diener Gottes zu sein. Das Gebet in der Stille mit dem Herrn und in der Gemeinschaft mit unseren Geschwistern ist einer der wichtigsten Schlüssel für ein erfülltes Leben im Geist Gottes.

2)   Dass wir die Waffenrüstung Gottes anziehen sollen, damit wir gegen den Widersacher bestehen und nicht schutzlos sind. Die Waffenrüstung Gottes schützt uns wenn der Satan angreift. Denn unser Kampf ist ein Kampf gegen die Mächte der Finsternis, in dem wir ohne den Geist Gottes nicht bestehen können.

3)   Es ist Jesus, der uns aus der Finsternis holt. Die Befreiung aus dem Schatten des Todes und der Dunkelheit beginnt mit Buße.

 

 Rolf Credé

Go to top