C a l v a r y  C h a p e l  L i p p s t a d t

Epheser 6, 1-9: „Ihr Kinder, seid gehorsam euren Eltern in dem Herrn; denn das ist recht. »Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren«, das ist das erste Gebot mit einer Verheißung: 3 »damit es dir gut geht und du lange lebst auf Erden«. 4 Und ihr Väter, reizt eure Kinder nicht zum Zorn, sondern zieht sie auf in der Zucht und Ermahnung des Herrn. 5 Ihr Knechte, gehorcht euren leiblichen Herren mit Furcht und Zittern, in Einfalt eures Herzens, als dem Christus; 6 nicht mit Augendienerei, um Menschen zu gefallen, sondern als Knechte des Christus, die den Willen Gottes von Herzen tun; 7 dient mit gutem Willen dem Herrn und nicht den Menschen, 8 da ihr wisst: Was ein jeder Gutes tun wird, das wird er von dem Herrn empfangen, er sei ein Sklave oder ein Freier. 9 Und ihr Herren, tut dasselbe ihnen gegenüber und lasst das Drohen, da ihr wisst, dass auch euer eigener Herr im Himmel ist und dass es bei ihm kein Ansehen der Person gibt“. Stephan Langton, war Theologe, Kardinal und von 1207 bis 1228 Erzbischof von Canterbury. Er war derjenige, der die uns heute vorliegende Einteilung der Bibelverse und Kapitel vorgenommen hatte. Er…
Römer 9, 30-33: „Was wollen wir nun sagen? Dass die Nationen, die nicht nach Gerechtigkeit strebten, Gerechtigkeit erlangt haben, eine Gerechtigkeit aber, die aus Glauben ist; 31 Israel aber, das einem Gesetz der Gerechtigkeit nachstrebte, ist nicht zum Gesetz gelangt. 32 Warum? Weil es nicht aus Glauben, sondern aus Werken geschah. Sie haben sich gestoßen an dem Stein des Anstoßes, 33 wie geschrieben steht: "Siehe, ich lege in Zion einen Stein des Anstoßes11 und einen Fels des Ärgernisses, und wer an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden." Paulus beschreibt in seinen Versen eine auf den ersten Blick unglaubliche Tatsache. Israel war und ist das von Gott auserwählte Volk. Gott hatte Israel aus Liebe erwählt, obwohl es ein kleines und schwaches Volk war. Wie es sich mit dieser Erwählung verhielt können wir unter anderem im 5. Buch Mose Kapitel 7, Verse 6-8 nachlesen, in denen Gott zu seinem erwählten Volk Israel spricht: „Denn du bist dem HERRN, deinem Gott, ein heiliges Volk. Dich hat der HERR, dein Gott, erwählt, dass du ihm zum Volk seines Eigentums wirst aus allen Völkern, die auf dem Erdboden sind. 7 Nicht weil ihr mehr wäret als alle Völker, hat der HERR sich euch zugeneigt und…
Hat es heute bei euch im Gottesdienstraum auch geschneit? Manchmal gibt es Ereignisse die kann ich nicht richtig einordnen. Gut gelaunt gehe ich zum Gottesdienst und stelle fest, dass mich irgendjemand ausbremst. Plötzlich ist meine Laune dahin. Das kann unterschiedliche Ursachen haben. Ein falsches Wort bei der Begrüßung, die vergebliche Suche nach einem Parkplatz oder einfach nur die Tatsache, dass es heute im Gottesdienst so leer war. Ich weiß nicht, wie es bei euch heute war – in Siegen – in Marburg oder in Wilhelmshaven? Hat es dort geschneit? Leipzig und München sollen auch viel Schnee haben. Sicherlich, da gibt es Situationen in denen eine besondere Wetterlage, das Champions League Spiel am Vorabend oder die Geburtstagsparty, die bis spät in die Nacht ging, den Gottesdienstbesucher davon abhalten sich auf den Weg zur Gemeinde zu begeben. Und doch erscheint es mir irgendwie komisch, dass es selten gerade die Leute sind die fehlen, die für das Bistro, den Beamerdienest, den KIGO, den Parkplatz oder für die Predigt verantwortlich sind. Unser Worship Leiter kam heute Morgen 160 km mit dem Auto zum Gottesdienst. Kann es sein – denke ich mir – dass es ja so einfach ist aus dem Fenster zu schauen und…
NGÜ Epheser 5 Vers 21 -33: „Ordnet euch einander unter; tut es aus Ehrfurcht vor Christus! 22 Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter! Ihr zeigt damit, dass ihr euch dem Herrn unterordnet. 23 Denn der Mann ist das Haupt der Frau, genauso wie Christus das Haupt der Gemeinde ist – er, der sie errettet und zu seinem Leib gemacht hat. 24 Und wie die Gemeinde sich Christus unterordnet, so sollen sich auch die Frauen ihren Männern in allem unterordnen. 25 Und ihr Männer, liebt eure Frauen! Liebt sie so, wie Christus die Gemeinde geliebt hat: Er hat sein Leben für sie hingegeben, 26 um sie zu seinem heiligen Volk zu machen. Durch sein Wort hat er den Schmutz ihrer Verfehlungen wie in einem reinigenden Bad von ihr abgewaschen. 27 Denn er möchte sie ´zu einer Braut` von makelloser Schönheit machen, die heilig und untadelig und ohne Flecken und Runzeln oder irgendeine andere Unvollkommenheit vor ihn treten kann….“ Teil 4: Eine Frau, die erfüllt ist mit dem Geist Gottes, wird sich auf den Weg machen und sich dem Wort Gottes gemäß verhalten. Und wie sich Jesus dem Vater unterordnete, soll sie sich auch ihrem Ehemann unterordnen. Christus als Herr und…
NGÜ Epheser 5 Vers 21 -33: „Ordnet euch einander unter; tut es aus Ehrfurcht vor Christus! 22 Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter! Ihr zeigt damit, dass ihr euch dem Herrn unterordnet. 23 Denn der Mann ist das Haupt der Frau, genauso wie Christus das Haupt der Gemeinde ist – er, der sie errettet und zu seinem Leib gemacht hat. 24 Und wie die Gemeinde sich Christus unterordnet, so sollen sich auch die Frauen ihren Männern in allem unterordnen. 25 Und ihr Männer, liebt eure Frauen! Liebt sie so, wie Christus die Gemeinde geliebt hat: Er hat sein Leben für sie hingegeben, 26 um sie zu seinem heiligen Volk zu machen. Durch sein Wort hat er den Schmutz ihrer Verfehlungen wie in einem reinigenden Bad von ihr abgewaschen. 27 Denn er möchte sie ´zu einer Braut` von makelloser Schönheit machen, die heilig und untadelig und ohne Flecken und Runzeln oder irgendeine andere Unvollkommenheit vor ihn treten kann….“ Letzten Sonntag lernten wir etwas über die ersten drei Verse unseres Abschnitts. Die Hauptaussage war nämlich, dass jeder der Jesus nachfolgt eine „sich unterordnende“ Haltung annehmen soll. „Ordnet euch einander unter“. Diese Unterordnung bezieht sich in erster Linie auf Jesus – Wir…
NGÜ Epheser 5, Verse 21-33: „21 Ordnet euch einander unter; tut es aus Ehrfurcht vor Christus! 22 Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter! Ihr zeigt damit, dass ihr euch dem Herrn unterordnet. 23 Denn der Mann ist das Haupt der Frau, genauso wie Christus das Haupt der Gemeinde ist – er, der sie errettet und zu seinem Leib gemacht hat. 24 Und wie die Gemeinde sich Christus unterordnet, so sollen sich auch die Frauen ihren Männern in allem unterordnen. 25 Und ihr Männer, liebt eure Frauen! Liebt sie so, wie Christus die Gemeinde geliebt hat: Er hat sein Leben für sie hingegeben, 26 um sie zu seinem heiligen Volk zu machen. Durch sein Wort hat er den Schmutz ihrer Verfehlungen wie in einem reinigenden Bad von ihr abgewaschen. 27 Denn er möchte sie ´zu einer Braut` von makelloser Schönheit machen, die heilig und untadelig und ohne Flecken und Runzeln oder irgendeine andere Unvollkommenheit vor ihn treten kann. 28 Genauso sind nun auch die Männer verpflichtet, ihre Frauen zu lieben und ihnen Gutes zu tun, so wie sie ihrem eigenen Körper Gutes tun. Ein Mann, der seine Frau liebt und ihr Gutes tut, tut sich damit selbst etwas Gutes. 29…
NGÜ Epheser 5, Verse 21-33: „21 Ordnet euch einander unter; tut es aus Ehrfurcht vor Christus! 22 Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter! Ihr zeigt damit, dass ihr euch dem Herrn unterordnet. 23 Denn der Mann ist das Haupt der Frau, genauso wie Christus das Haupt der Gemeinde ist – er, der sie errettet und zu seinem Leib gemacht hat. 24 Und wie die Gemeinde sich Christus unterordnet, so sollen sich auch die Frauen ihren Männern in allem unterordnen. 25 Und ihr Männer, liebt eure Frauen! Liebt sie so, wie Christus die Gemeinde geliebt hat: Er hat sein Leben für sie hingegeben, 26 um sie zu seinem heiligen Volk zu machen. Durch sein Wort hat er den Schmutz ihrer Verfehlungen wie in einem reinigenden Bad von ihr abgewaschen. 27 Denn er möchte sie ´zu einer Braut` von makelloser Schönheit machen, die heilig und untadelig und ohne Flecken und Runzeln oder irgendeine andere Unvollkommenheit vor ihn treten kann. 28 Genauso sind nun auch die Männer verpflichtet, ihre Frauen zu lieben und ihnen Gutes zu tun, so wie sie ihrem eigenen Körper Gutes tun. Ein Mann, der seine Frau liebt und ihr Gutes tut, tut sich damit selbst etwas Gutes. 29…
Ich hoffe ja nur … Wie oft hören wir diese oder ähnliche Worte in allen möglichen Situationen. Der Abiturient "hofft ja nur," dass die Klausur diesmal besser ausgefallen ist. Der Arbeiter in der Fabrik "hofft ja nur," dass in seinem Betrieb keine Arbeitsstellen gestrichen werden. Der Wähler "hofft ja nur," dass seine Partei die nächste Wahl gewinnen wird.Das ist so eine Sache mit der Hoffnung. Manch ein Mensch befindet sich "zwischen Hoffen und Bangen." Ein anderer hofft gegen alle Logik. Aufgeben möchte man nicht so schnell, denn bekanntlich "stirbt ja die Hoffnung zuletzt." Hat man dann doch das Handtuch geworfen, geht's oft in allen Bereichen des Lebens bergab. Von Hoffnung redet man im Allgemeinen, wenn man sich nicht ganz sicher ist, oder wenn man sich gar nicht sicher ist - und trotzdem nicht aufgeben möchte. Hoffnung brauchen wir Menschen zum Leben, zum Weitermachen.Die Geschichte wird von einem Bibelübersetzer erzählt, der schon jahrelang unter den Papuas in Neu-Guinea gearbeitet hatte. Bei der Übersetzung des Wortes Gottes konnte er einfach nicht das passende Wort für "Hoffnung" finden. Es schien dieses Wort in der Stammessprache nicht zu geben. Lange suchte er nach einem Begriff, bis ihm ein trauriger Anlass zu Hilfe kam. Eines…
Epheser 5, 15-20: „So seht nun sorgfältig darauf, wie ihr euer Leben führt, nicht als Unweise, sondern als Weise, 16 und kauft die Zeit aus; denn es ist böse Zeit. 17 Darum werdet nicht unverständig, sondern versteht, was der Wille des Herrn ist. 18 Und sauft euch nicht voll Wein, woraus ein unordentliches Wesen folgt, sondern lasst euch vom Geist erfüllen. 19 Ermuntert einander mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern, singt und spielt dem Herrn in eurem Herzen 20 und sagt Dank Gott, dem Vater, allezeit für alles, im Namen unseres Herrn Jesus Christus“. Teil 2: Und Er leitet mich in Seiner Liebe. Jesus kann nur an mir sichtbar sein wenn ER in mir ist und Seine Liebe mein Handeln, mein Leben prägt. Den Willen Gottes kann ich nur erkennen wenn ER ihn mir aufschließt. Vers 18: „Und sauft euch nicht voll Wein, woraus ein unordentliches Wesen folgt, sondern lasst euch vom Geist erfüllen“. Für mich zeigt sich gerade an diesem Vers wie oft unvernünftig eine gegenseitige strenge Kontrolle von Christen untereinander ist. Denn auch in diesem Vers ist mein geisterfülltes „sich selbst prüfen“ gefragt. Alkohol kann zur Gefahr werden. Er löst keine Probleme – höchstens Ehen. Er schafft…
Epheser 5, 15-20: „So seht nun sorgfältig darauf, wie ihr euer Leben führt, nicht als Unweise, sondern als Weise, 16 und kauft die Zeit aus; denn es ist böse Zeit. 17 Darum werdet nicht unverständig, sondern versteht, was der Wille des Herrn ist. 18 Und sauft euch nicht voll Wein, woraus ein unordentliches Wesen folgt, sondern lasst euch vom Geist erfüllen. 19 Ermuntert einander mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern, singt und spielt dem Herrn in eurem Herzen 20 und sagt Dank Gott, dem Vater, allezeit für alles, im Namen unseres Herrn Jesus Christus“. Vielleicht ist es gut noch einmal über den Epheserbrief im Ganzen ein wenig nachzudenken. Wir sollten die Position eines Betrachters einnehmen der Mitten in einer der möglichen Gemeinden im Raum Ephesus lebt. Paulus schrieb diesen Brief aus der Gefangenschaft. Er sorgte sich um die Gemeinden. Die Empfänger des Epheserbriefes werden in den sehr alten Handschriften nicht genannt. Die Worte „in Ephesus“ am Anfang des Briefes finden sich erst später. Auch ist der Epheserbrief nicht besonders persönlich geschrieben. Es fehlen die sonst so üblichen persönlichen Grüße an Gemeindeglieder. Ich stelle mir nun vor, dass ich als ein solcher Gläubiger einer Gemeinde in der Provinz Asia lebe…
Epheser 4, 15: „Lasst uns aber die Wahrheit reden in Liebe und in allem hinwachsen zu ihm, der das Haupt ist, Christus“. Im vergangenen Monat besuchte ich die Gemeindegründungskonferenz von Calvary Chapel International. Wir waren - teilweise über 120 Pastoren und potenzielle Gemeindegründer - in den schönen Bergen Kaliforniens untergebracht. Twin Peaks (http://www.cccctp.com/), so der Name des CC Freizeitzentrums, liegt zirka 2, 5 Std. Autofahrt von der Küste entfernt, hoch oben in den bewaldeten Bergen, abseits des Trubels der Millionenmetropole Los Angeles. Mittagspause. Tortillas mit Hühnchenfleisch, viel Salat und scharfe Soße. Wir wurden hier auf der Konferenz bestens versorgt. Nicht nur durch das Essen und durch die wunderbare Anlage. Was mich besonders geistlich angesprochen hat ist die Liebe Gottes, die uns regieren soll. Wir können Gemeinde gründen – und ich war hier auf der Gemeindegründungskonferenz - wir können Räume mieten, alles fein gestalten sodass sich jeder wohlfühlt. Wir können tolle Predigten verfassen; und gute, tiefgehende Predigten sich wichtig. Wir können Bibelkreise leiten und offen sein für Besucher. Doch wenn wir nicht die Liebe Gottes erfahren, sie nicht in uns haben und sie weitergeben, dann ist unsere ganze Arbeit sinnlos. Römer 5, 5b: “…denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere…
Gestern Morgen lag ich um 6:00 Uhr früh noch im Bett, hatte das Radio an und wurde in den Nachrichten darüber informiert, dass ein Drittel der Bürger vor dem Kochen, nach der Toilette und nach dem Wickeln ihres Babys sich nicht die Hände waschen. Das sollte sich ändern. Denn gestern war … der internationale Tag des Händewaschens. Für was es nicht alles „internationale Tage“ gibt! Sicher lenken solche Tage in vielen Ländern den Blick auf Zustände, die sich ändern sollten. Nach der Weltgesundheitsorganisation werden bis zu 80% aller Infektionskrankheiten über die Hände übertragen. Regelmäßiges Händewaschen soll Durchfallerkrankungen unter Schulkindern um 50% reduzieren. Und, so wird behauptet: Richtiges Händewaschen sei ganz leicht ... Wie wäre es mit einem „internationalen Tag der Herzenswäsche“?Nicht 80% - nein – 100% aller geistlichen Schadbakterien kommen aus dem Herzen. Das Herz des Menschen ist die Quelle der Zerstörung. Jesus sagt in Markus 7:21-23: „Denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen heraus böse Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habgier, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Missgunst, Lästerung, Hochmut, Unvernunft. Alle diese bösen Dinge kommen von innen heraus und machen den Menschen unrein.“ Das war keine neue Wahrheit, aber eine erweiterte. Bereits Jeremia hatte gelehrt: (Jeremia 17:9) Überaus trügerisch…

Go to top